19. September 2019 | 3 min lesezeit

Oracle OpenWorld: Die News auf einem Blick

Die Oracle OpenWorld ist eine jährlich stattfindende Konferenz für Unternehmensentscheider, IT-Management und Endbenutzer. Mit etwa 60.000 Besuchern ist die in San Francisco ausgetragene Veranstaltung die weltweit größte Konferenz für Oracle-Kunden und -Technologen. Wo viele sind, passiert auch viel. Dementsprechend kommt hier die Zusammenfassung der wichtigsten News.

NetSuite läuft künftig auf Oracles Cloud-Infrastruktur Gen 2

Oracles Cloud-basiertes Business-Management-Angebot NetSuite wird in den kommenden Monaten mit seinen weltweit wohl mehr als 18.000 Kunden Schritt für Schritt auf OCI Gen 2 migriert, so die heutige Ankündigung auf Oracles Hauskonferenz OpenWorld in San Francisco. NetSuite soll mit diesem Schritt mögliche Synergieeffekte der hauseigenen Cloud nutzen und schlägt damit denselben Weg ein wie zuvor schon die Oracle Fusion Applications.

Künstliche Intelligenz hält Einzug in das Personalmanagement

Der Markt um gute Arbeitskräfte ist hart umkämpft. Arbeitnehmer haben heute deutlich höhere Anforderungen an ihren Arbeitgeber als noch vor Jahren. Das klassische Personalwesen steht entsprechenden Herausforderungen und dem Bedarf zur Modernisierung gegenüber. Um seine Kunden bei der digitalen Transformation ihres Personalwesens und den damit einhergehenden Herausforderungen zu unterstützen, kündigte Oracle auf der diesjährigen OpenWorld-Konferenz einige Neuerungen für das Cloud-basierte HR-Angebot Human Capital Management (HCM) an.

Cloud auf Expansionskurs

Oracle plant für die kommenden Monate einen deutlichen Ausbau der existierenden Cloud-Infrastruktur. Bis Ende 2020 sollen die bestehenden Regionen von aktuell 20 auf zukünftig 36 ausgebaut und somit fast verdoppelt werden, so Larry Ellison, Executive Chairman und CTO von Oracle. Im Rahmen der Expansion sollen sowohl neue Länder eingebunden als auch bereits angebundene Länder um räumlich getrennte sogenannte Dual Regions erweitert werden. Die geplanten Dual Regions sollen den Kunden helfen, sowohl ihre produktiven Anwendungen und Daten als auch die Kapazitäten für ein potenzielles Desaster Recovery in einem Land zu halten. Für viele Unternehmen eine juristische Notwendigkeit.

Autonome Datenbank und Cloud-Infrastruktur als Always-Free-Angebot

„One more announcement as my friend Steve Jobs used to say“, mit diesen Worten kündigt Larry Ellison, Executive Chairman und CTO von Oracle, im Rahmen der Opening Keynote von Oracles diesjähriger OpenWorld-Konferenz in San Francisco eine „always free Cloud for everybody“ an. Hinter der Ankündigung verbirgt sich ein neues Programm namens Oracle Cloud Free Tier, das es Entwicklern ermöglichen soll, etliche von Oracles Cloud-Diensten kostenfrei zu nutzen, um so praktische Erfahrungen mit diesen zu sammeln. Der Clou an dem Programm: Die kostenfreie Nutzung ist nicht zeitlich begrenzt, sondern dauerhaft.

„Weltweit erstes autonomes Betriebssystem“ angekündigt

Mit der Gen 2 Cloud ist Oracle vor einem Jahr angetreten, Teile der eigenen Cloud-Infrastruktur nicht nur frei skalierbar (Gen 1 Cloud), sondern auch voll autonom anzubieten. Das langfristige Ziel ist die Bereitstellung einer fehlertoleranten, sich selbst optimierenden Cloud-Infrastruktur. Software- und Hardwareprobleme sollen automatisch erkannt und behoben werden, menschliche Interaktionen weitgehend eliminiert und somit das Potenzial für menschliche Fehler – zum Beispiel durch fehlerhafte manuelle Konfiguration oder das Einspielen fehlerhafter Upgrades und Security Patches – minimiert werden.

Autonomous Database im Aufwind

Auch wenn die autonome Datenbank aus dem Hause Oracle erst seit knapp einem Jahr existiert, nutzen anscheinend bereits zahlreiche namhafte Kunden die Oracle Autonomous Database. Wesentliche Treiber für den Umstieg der Kunden von der traditionellen Variante der Datenbank auf ihr autonomes Pendant sind laut Aussage des Herstellers eine bessere Kosteneffizienz, Performance, Sicherheit und Verfügbarkeit.

Cloud Marketplace mit überarbeitetem Servicegedanken

Der Oracle Cloud Marketplace bietet Drittanbietern von auf Oracles Cloud-Produkten basierenden Anwendungen einen direkten Kanal zu den Kunden. Das Angebot des Cloud Marketplace umfasst Angebote aus den Bereichen Software as a Service (Oracle Cloud SaaS), Platform as a Service (Oracle Cloud PaaS) und Infrastructure as a Service (Oracle Cloud IaaS).


Keine Kommentare

Kontakt

OPEN KNOWLEDGE GmbH

Standort Oldenburg:
Poststraße 1, 26122 Oldenburg

Standort Essen:
II. Hagen 7, 45127 Essen