3. August 2016 | 2 min lesezeit

Gute Kombination: Microservices und Enterprise Java

Gleich zwei Trainingsevents zu den Themen Microservices und Enterprise Java in einer Veranstaltung versprach die Kombination von Java Enterprise Summit und Microservices Summit vom 15. Juni bis zum 17. Juni 2016 in München. Bei dem einen Teil der Talks ging es vorrangig darum, moderne und den Anforderungen der Zeit genügende Anwendungen auf Basis des Java EE 7 Standards umzusetzen. Neben „klassischen“ Fragen, z.B. wie man denn am besten ein Java-EE-7-Projekt startet, welche Architekturentscheidungen zu treffen sind und wie das ganze unter dem Aspekt der Sicherheit umzusetzen ist, wurde der Blick auch auf eher versteckte Bereiche des Standards gelenkt.

Parallel hierzu ging es im Microservices-Teil der Veranstaltung darum, die Schlaglichter der gerade brandaktuellen Microservice-Diskussion vorzustellen – von den Grundlagen, über konkrete Beispiel-Architekturen und Migrationskonzepte bis hin zu den Fragen des Betriebs von microservice-basierten Systemen.

Die vier auf dieser Veranstaltung aktiven Speaker der open knowledge GmbH waren sowohl im Java EE Track als auch bei den Microservice-Themen präsent. Sie betonten in ihren Vorträgen, wie wichtig und zentral ein gutes Verständnis und eine optimale Modellierung der umzusetzenden Fachlichkeit für den Projekterfolg sind – und zwar unabhängig davon, ob der Microservice-Ansatz verfolgt wird oder nicht.

Insgesamt 24 Workshops konnten von den ca. 140 Teilnehmern besucht werden. Bei der Teilnehmeranzahl lag der Schwerpunkt auf dem aktuellen Thema Microservices. Dabei handelt es sich bei Microservices und Enterprise Java allerdings keinesfalls um widersprüchliche Konzepte, sondern gerade die Kombination dieser beiden Sichtweisen, das ist zumindest mein persönliches Fazit, ist auf jeden Fall eine nähere Betrachtung wert – wobei zu berücksichtigen ist, dass der Microservice-Ansatz nicht für jede Ausgangssituation geeignet ist, und daher auf jeden Fall wohlüberlegt eingesetzt werden sollte. Andernfalls, das wurde auf der Veranstaltung auch deutlich, verlagern sich gewisse Probleme nur, die man eigentlich hatte beheben wollen.


Keine Kommentare

Kontakt

OPEN KNOWLEDGE GmbH

Standort Oldenburg:
Poststraße 1, 26122 Oldenburg

Standort Essen:
II. Hagen 7, 45127 Essen