MAD Summit 2022

Vom 28. bis 30. November 2022 findet in Berlin der Modularisierung, API Design und Domain-Driven Design (kurz MAD) Summit statt. Während des dreitägigen Summits wähle und mixe dir deinen eigenen Lernplan aus vier Themenschwerpunkten: Fundamentals für Einsteiger:innen, Architektur, Domain-driven Design und Cloudnative & Devops.

ABBA Hotel Berlin
Lietzenburger Str. 89
10719 Berlin
28
.
11
.
2022
-
30
.
11
.
2022

Testing APIs & Microservices

Workshop mit Arne Limburg | Berlin | online

Enterprise Projekte bzw. die sich daraus ergebenen Herausforderungen sind per Definition komplex. Wie kann man ein solches System beherrschen und gleichzeitig kurze „Time-to-Market“-Zyklen realisieren, ohne sich dabei Regressionsfehler einzuhandeln? Dies geht seit jeher nur durch eine umfangreiche automatisierte Test-Suite, in die kontinuierlich auflaufende Fehler zurückfließen. Bewegt man sich in einer Microservice-Landschaft, wird es noch schwieriger. Ein Service muss nicht nur für sich alleine funktionieren, sondern auch im Zusammenspiel mit den anderen Services auf der jeweiligen Stage.


Da jedes Team unabhängig deployen kann, kann man sich darüber hinaus niemals sicher sein, welche Versionen der anderen Services gerade auf der konkreten Stage deployed sind. Erschwerend kommt hinzu, dass sich dadurch der Zustand des Gesamtsystems kontinuierlich verändert, so dass vollständige manuelle Abnahmetest desselben nicht mehr sinnvoll durchführbar sind.

Der Workshop zeigt anhand von lauffähigen Beispielen den Aufbau praktikabler Tests für Java Enterprise Projekte. Dabei werden alle Ebenen vom einfachen Unit-Tests über Datenbank-Tests und Schnittstellen-Tests bis hin zum Testen ganzer Microservice-Landschaften mit Consumer-Driven Contract-Tests gezeigt.

Consumer-centric API Design

Workshop mit Arne Limburg | Berlin

APIs sind heutzutage der Kern von modernen Anwendungen. Wenn sie gut designt sind, können mit ihnen ohne großen Mehraufwand neue Geschäftsfelder erschlossen und neue oder geänderte Dienstleistungen angeboten werden. Zudem werden immer mehr Systeme als Microservices-Architekturen aufgebaut, wodurch der Stellenwert auch von guten internen APIs wächst.

Je mehr Nutzer ein API hat und je weniger der Anbieter eines APIs seine Consumer kennt, um so wichtiger wird es, leicht verständliche und leicht zu verwendende APIs anzubieten, die auch sinnvoll weiterentwickelt werden können. In diesem Workshop wird gezeigt, wie solche APIs aussehen müssen.
Wie müssen sich Clients verhalten, damit sie die Schnittstelle auch bei Weiterentwicklung reibungslos verwenden können? Ansätze wie API First und Consumer-driven Contracts versuchen, diesen Anforderungen gerecht zu werden. Diese werden in dem Workshop an praktischen Beispielen vorgestellt. Zudem wird demonstriert, wie eine Schnittstelle abwärtskompatibel weiterentwickelt werden kann, ohne sich in der Versionierungshölle zu verlieren.

MLOps – wo Machine Learning auf Softwareentwicklung trifft

Workshop mit Oliver Zeigermann und Hanna Lüschow | Berlin

Machine Learning kann sowohl mit dem Ziel des Erkenntnisgewinns als auch mit dem Ziel einer Vorhersage betrieben werden. Während Erkenntnisgewinne eher im Bereich Data Science oder Statistik angesiedelt sind, kann eine Vorhersage auch wie ein klassisches Stück Business-Logik eingesetzt werden. In diesem Bereich der Vorhersagen gibt es viele Überschneidungen mit klassischer Softwareentwicklung und der DevOps-Bewegung, allerdings auch einige Besonderheiten.


In diesem Workshop sehen wir uns unabhängig von der Programmiersprache den Bereich des Machine Learnings durch die Brille der Softwareentwicklung an.

Microservices schneiden mit Event Storming

Workshop mit Arne Limburg und Ina Einemann | Berlin

Mit Microservices versuchen Softwarearchitekten, eine Anwendung in möglichst kleine, unabhängige Teile zu schneiden, die dann miteinander kommunizieren. Wie schafft man es aber, dass dabei weder die Fachlichkeit zerpflückt wird, noch der Blick für das große Ganze verloren geht? Wie schneide ich die Services richtig? Und worauf muss bei der Kommunikation der Services untereinander geachtet werden?


In unserem Workshop erläutern wir euch die Vorteile von Event Storming und verproben die Methode anhand eines Praxisbeispiels. Das Ziel ist die Erstellung von Aggregaten, die die Basis für Bounded Contexte bilden.


Beim Finden der Bounded Contexte gehen wir auch darauf ein, was bei deren Kommunikation untereinander beachtet werden muss und wie man die Kommunikation gestalten kann, um später unabhängige Services realisieren zu können.

Thementische

Night Session mit Arne Limburg, Lars Röwekamp und Ina Einemann

Kommen Sie am Dienstagabend zu den Thementischen der Trainer:innen in München dazu und vertiefen Sie sich in spannende Diskussionen mit anderen Teilnehmenden und Trainer:innen.

Zum Event.